Pinterest Marketing: 250 Millionen aktive User pro Monat generieren unzählige neuer Pins

pixx.io erklärt, wie Pinterest Marketing funktioniert, wie Sie den Trend nutzen und mit der Online-Bildersuchmaschine erfolgreiches Marketing betreiben können.

Der erfahrene Marketing-Manager weiß: eine erfolgreiche Online-Kampagne ohne Social-Media-Anteile wie auf Facebook, Instagram oder Twitter kann es in der heutigen Zeit eigentlich nicht mehr geben. Selbst in konservativen Branchen in denen noch immer Direct-Marketing oder Networking-Initiativen überwiegen, werden die interaktiven Funktionen der sozialen Netzwerke (like, comment and share) dazu genutzt die Reichweiten der Maßnahmen zu erhöhen, ihre Wirkung zu analysieren und sie auf die Bedürfnisse der Kunden abzustimmen.

Beachtet man die eindrucksvolle Zahl von 250 Millionen aktiven Usern monatlich, sollte sich auch Pinterest in Ihrem Maßnahmenkatalog für Social-Media-Marketing wiederfinden. Da es sich bei der Plattform aber viel mehr um eine interaktive Bildersuchmaschine als um ein klassisches soziales Netzwerk handelt, lassen sich nicht alle Marketing-Funktionen und Algorithmen von Facebook oder Instagram auf Pinterest übertragen. Auch das Nutzerverhalten und die Top-Themen unterscheiden sich von den bekannten Social-Media-Alternativen und eröffnen damit gleichermaßen Chancen und Herausforderungen. Wir erklären, wie Pinterest Marketing funktioniert.

 

Auf Pinterest finden sich größtenteils problemlösende Themen, etwa nützliche Ratgeber, Rezepte und Bastelanleitungen.

 

Weiblich dominiert, kreativ und funktional

 

Auch wenn nach Unternehmensangaben rund 40% der Neuanmeldungen bei Pinterest von Männern getätigt werden, ist die Plattform nach wie vor von weiblichen Usern und deren Nutzungsverhalten geprägt. Es dominieren Themen wie “Wohnen und Einrichten”, “Lifestyle und Mode”, “Do it Yourself” oder “Food”.

Eine Analyse von aktuellen Beiträgen auf Pinterest, den sogenannten “Pins” und deren Wording hat ergeben, dass vor allem Beiträge mit einem problemlösendem Hintergrund wie Rezepte, Bastelanleitungen, Frisuren oder eben die Präsentation der kreativen Ergebnisse in Form von Fotos vermehrt veröffentlicht, gesucht und geliked bzw. gepinned werden. Daraus ergibt sich vor allem für Unternehmen die in der Lifestyle-Branche angesiedelt sind oder eine Content-Strategie mit User-freundlichen Anwendungen, Problemlösungen oder Trends verfolgen, ein enormes Marketing-Potenzial.

 

Kaufkräftige User und wenig Konkurrenz

 

Anders als Facebook oder Instagram dient Pinterest nicht zur Selbstdarstellung sondern als Einstieg in einen kreativen Ideenfindungsprozess der für den User nicht selten mit einer Kaufentscheidung endet. Pinterest, das in erster Linie als Bildersuchmaschine mit Fokus auf kreativen Inhalten zu beschreiben ist, übernimmt die Funktion eines interaktiven und visuellen Brainstormings und bietet die Möglichkeit den User noch vor dem eigentlichen Kaufprozess auf die eigenen Produkte und Lösungen hinzuweisen.

Das sich daraus ergebende Marketing-Potenzial wird durch die Langlebigkeit der Pins (Inhalte sind auch Monate nach ihrer Veröffentlichung noch abrufbar) und die Möglichkeit von kostenpflichtigen Werbepins verstärkt. Da Pinterest des Weiteren noch als Marketing-Nische bezeichnet wird, sind hier alle Voraussetzung für eine erfolgreiche Marketing-Kampagne gegeben!

 

Pinterest merkt sich die Interessen des Nutzers und versorgt ihn mit neuen Ideen (links). In der Detailansicht eines Pins haben Nutzer die Möglichkeit, sich einen Pin zu merken und den Artikel zum Bild anzusehen (rechts).

 

Nutzerverhalten eröffnet neue Strategie-Möglichkeiten

 

Nicht nur in seiner grundsätzlichen Funktion, den Interaktionsmöglichkeiten und den Reichweiten unterscheidet sich Pinterest stark von anderen Social-Media-Größen, auch das Verhalten seiner User weicht von bisher bekannten Mustern ab. Eine Untersuchung der Social-Media-Management-Plattform Buffer hat ergeben, dass am Wochenende nur etwa halb so viel neue Pins veröffentlicht werden wie an den beiden Wochentagen Montag und Dienstag. Gleichzeitig zählt der Samstag aber im Bezug auf das passive Engagement der User (gemessen an verteilten Likes) neben dem Montag zum stärksten Tag der Woche.

Das kann man fürs Pinterest Marketing nutzen: Denn daraus ergeben sich für Marketing-Manager zwei interessante Strategieansätze. Zum einen könnte man den erhöhten Traffic und die damit verbundene Reichweite zu Wochenbeginn für eigene Postings nutzen, zum anderen bietet das Wochenende die Möglichkeit sich mit eigenen Pins von der Konkurrenz abzuheben und nicht in der Masse von Neuveröffentlichungen unterzugehen.

Welcher Ansatz für Ihr Unternehmen erfolgreicher ist hängt von Ihrer individuellen Content-Strategie und Ihrer Zielgruppe ab. pixx.io rät, beide Möglichkeiten zu testen und mit dem eigenen Pinterest-Analyse-Tool oder vergleichbaren Anwendungen auf ihren Erfolg hin zu überprüfen.

 

Kreative finden auf Pinterest immer Ideen für Neues. Die Suche unterstützt dabei mit weiteren Vorschlägen.

 

Kreativität und Qualität führen zum Erfolg

 

Wenn Sie Pinterest Marketing erfolgreich nutzen wollen ist es nicht nur wichtig Ihre Content-Strategie auf die Bildersuchmaschine auszurichten und die Inhalte thematisch zu konkretisieren, auch die Präsentation erfordert ein hohes Maß an Kreativität und Qualität. Ein erfolgreicher Pin erscheint in der Regel im Hochformat und ist damit für die Lesbarkeit am Smartphone optimiert, er beinhaltet zusätzlich ein ansprechendes, themenbezogenes und professionell erstelltes Foto und ist zudem mit einem Logo oder den Unternehmensfarben mit dem Corporate Design Ihres Unternehmens verbunden.

Machen Sie sich immer bewusst, dass ihre Beiträge einen Mehrwert für den User in seinem Prozess der Ideensuche darstellen müssen – nur wenn sich Ihre Pins von denen der Konkurrenz abheben und zudem die Erwartungen Ihrer potenziellen Kunden wiederspiegeln, lässt sich hiermit langfristiger Erfolg erzielen. Wie bei den meisten Maßnahmen des Social-Media-Marketing erfordert auch die Arbeit mit Pinterest daher eine genaue Analyse ihrer Zielgruppe und ein langfristiges und kontinuierliches Engagement.

 

Design schlägt Inhalt

 

Da sich Pinterest als kreative Bildersuchmaschine versteht und bekannte SEO-Algorithmen wie das Prinzip der Verschlagwortung um den Wiedererkennungswert von Grafiken und Fotos ergänzt, werden sich langfristig auch nur die Pins gegen die Konkurrenz behaupten können, die sich neben einem ansprechenden Inhalt vor allem durch ein kreatives Design mit hohem Wiedererkennungswert und besondere Einzigartigkeit auszeichnen können. Neben hochwertigen Werbe- und Produktfotos eignen sich hierfür vor allem grafiklastige Pins mit kurzen aber prägnanten Statements, Fotos mit Overlays oder Infografiken.

All diese Beispiele haben gemeinsam, dass sie das Engagement der User und die Reichweite Ihrer Pins steigern können und bei der Gestaltung zudem viel Raum für die Verwendung der wichtigsten Elemente Ihres Corporate Design wie Schrift, Farben oder Logos bieten. Im besten Fall verbinden User somit die positive Emotionen eines erfolgreichen Pins mit Ihrer Marke und bauen langfristig eine Bindung zu Ihren Produkten und Ihrem Unternehmen auf.